• Kajaktour auf der Wiesent mit Wasserfall

    Kajaktour auf der Wiesent mit Wasserfall

  • Mountainbikes mit Blick ins Tal der Fränkischen Schweiz

    Mountainbikes mit Blick ins Tal der Fränkischen Schweiz

  • Armbrustschießen auf der Burg Waischenfeld

    Armbrustschießen auf der Burg Waischenfeld

  • Höhlentour durch unerschlossene Spaltenhöhlen in der Fränkischen Schweiz

    Höhlentour durch unerschlossene Spaltenhöhlen in der Fränkischen Schweiz

  • Den höchsten Berg Afrikas besteigen und staunen

Lodge-Trekking zum Mount-Everest-Basislager

Die schönsten Panoramawege im Khumbu mit Besteigung Kala Pattar, 5550 m – Termine 13.04.2012 und 02.11.2012 mit Verlängerungsmöglichkeit Island Peak, 6189 m

  • Auf einen Blick

    • 12 Tage Lodge-Trekking im Land der Sherpa
    • Besuch Mount-Everest-Basislager, 5350 m
    • Besteigungsmöglichkeit Kala Pattar, 5550 m
    • Traumhaft schöne Panoramawege durchs Khumbu
    • Berühmte Klöster Tengpoche und Pangpoche
    • Ausflug nach Chukung unter der Lhotse-Südwand
    • "Schönster Berg der Erde": Ama Dablam, 6856 m
    • Namche Bazar: Quirliges Leben im Hauptort der Sherpa
    • Rückflug von Syangpoche nach Kathmandu
    • Besichtigungen in Kathmandu
    • Farewell Dinner in sehr gutem Restaurant
    • Sonderpreis Termine 13.04.2012 und 02.11.2012
    • Termine 13.04.2012 und 02.11.2012 Verlängerungsmöglichkeit Island Peak, 6189 m

    Ziel ist der Mount Everest, höchster Berg der Welt. Sie fliegen nach Kathmandu und besichtigen die heiligen Anlagen von Pashupatinath, Bodnath und Swayambunath. Ein grandioser Panoramaflug führt uns an den Eisriesen des Himalaja vorbei bis nach Lukla (Sichtflugbedingungen vorausgesetzt). Die ersten beiden Etappen führen zum Sherpa-Hauptort Namche Bazar: lebhaftes Treiben in den engen Gassen, wilde Nordwände auf der gegenüberliegenden Talseite. Schon eine Etappe später bewundern Sie das legendäre Kloster Tengpoche, buddhistisches Zentrum der Sherpa – dahinter ragt der Traumberg Ama Dablam steil in den Himalaja-Himmel. Großartige Einblicke in die wilde, 4000 Meter hohe Lhotse-Südwand und eine verbesserte Höhenanpassung bietet uns der Abstecher zur Sherpa-Siedlung Chukung. Bald darauf wandern wir dem pyramidenförmigen Pumori entgegen und besteigen den Kala Pattar, 5550 m, der Blick auf den nahen Mount Everest ist gewaltig. Auf dem Weg zurück begehen wir dann nicht alltägliche Varianten, wie den Panoramaweg von Dinpoche nach Pangpoche oder die Passhöhe Mon La mit fantastischen Ausblicken. Von Syangpoche Rückflug nach Kathmandu, wo Sie vom zentral gelegenen Komforthotel nochmals ins pulsierende Leben der Hauptstadt eintauchen können.
    Trekker mit Hochtourenerfahrung können bei den Terminen 13.04.2012 und 02.11.2012 optional den beliebten Sechstausender Island Peak, 6189 m, angehen.

  • Termine & Preise

    Reiseveranstalter: TOP MOUNTAIN TOURS
    Teilnehmerzahl: 8 bis 14 Personen

    Reisecode Dauer von / bis Preis ab Airline
    NP2-EB103 19 Tage 19.10.12 / 06.11.12 € 2.765,-- Frankfurt Etihad Airways
    NP2-EB104 19 Tage 02.11.12 / 20.11.12 € 2.495,-- München Etihad Airways
    NP2-EB105 19 Tage 21.12.12 / 08.01.13 € 2.765,-- München oder Frankfurft Etihad Airways
    NP3-EB101 19 Tage 26.03.13 / 13.04.13 € 2.765,-- München oder Frankfurft Etihad Airways

    Leistungen

    • Linienflug mit Etihad Airways München/Frankfurt - Kathmandu - München/Frankfurt (25 kg Freigepäck)
    • Rail&Fly innerhalb Deutschlands
    • Inlandsflüge Kathmandu - Lukla - Kathmandu mit Yeti Airlines
    • Vollverpflegung während des Trekkings mit täglichen Extras
    • 3 Hotelnächte im Doppelzimmer mit Frühstück
    • 13 Nächte in Lodges, meist Doppelzimmer
    • Bustransfers laut Programm
    • örtlicher, deutsch sprechender Trekkingführer
    • Träger für Trekking (15 kg für persönliches Gepäck)
    • ganztägige Besichtigungen in Kathmandu
    • Trekking-Permit
    • Nationalparkgebühr
    • Notfall-Satellitentelefon und Überdruckkammer ab 5 Teilnehmern
    • Farewell Dinner
    • Reisetasche oder Trekkingrucksack von Top Mountain Tours
    • Großes Versicherungspaket

    Zusätzlich bei Verlängerung Island Peak, 6189 m

    • 4 Tage Trekking mit Vollpension und Zusatzverpflegung
    • Nächtigungen in Lodge/Zelt
    • örtlicher, englischsprachiger Trekkingführer
    • Climbing Sherpa für Island Peak, 6189 m
    • Fixseile und Fixiermaterial für Island Peak
    • Climbing Permit für Island Peak, 6189 m

    Zusatzinformation

    Einzelzimmerzuschlag: € 145,- für Hotel in Kathmandu

    Individualgruppen
    2 bis 4 Personen + € 250,- pro Person mit englisch sprechendem Trekkingführer
    5 bis 7 Personen + € 165,- pro Person mit deutsch sprechendem Trekkingführer
    Abreisetermine täglich, je nach Verfügbarkeit der Flüge.

    Die Aufpreise sind Richtwerte, da die Flugpreise von der verfügbaren Buchungsklasse abhängig sind. Wir ermitteln gerne den für Sie aktuell günstigsten Flugpreis.

    Verlängerung Island Peak, 6189 m
    ab 5 Personen + € 490,- pro Person
    3 bis 4 Personen + € 685,- pro Person

    Flugpreise: Stand 26.09.2011

    Nicht im Reisepreis enthalten:
    Visumgebühr für Nepal; bei der Einreise am Flughafen in Kathmandu erhältlich, nicht genannte Mahlzeiten, Getränke, Ausgaben persönlicher Art, Trinkgelder (ca. € 80,-), Flughafengebühren soweit anfallend, evtl. Erhöhung der Flugpreise nach dem 26.09.2011.

  • Reiseverlauf

    Tagesbeschreibung

    1. Tag: Abflug nach Kathmandu
    Sie fliegen von München Richtung Kathmandu.

    2. Tag: Ankunft in Kathmandu, 1300 m
    Sie kommen in der pulsierenden Hauptstadt Nepals an. Kathmandu liegt in einem großen Talkessel mit Blick auf die Schneeberge des Himalaja. Die örtliche Reiseleitung holt Sie vom Flugplatz ab und fährt mit Ihnen zum Hotel im Stadtzentrum. Anschließend können Sie vom Hotel aus zu Fuß einen ersten Stadtbummel unternehmen.
    Fahrzeit ca. 1/2 Stunde, Fahrstrecke ca. 10 km, Hotel in Kathmandu, (-)

    3. Tag: Flug nach Lukla, 2800 m, und Trekking nach Phakding, 2650 m
    Wir fahren zum Flughafen und erleben einen 40-minütigen Panoramaflug entlang des Himalaja von Kathmandu nach Lukla, dem wichtigsten Ausgangspunkt für alle Touren ins Everestgebiet und Startpunkt für Ihr Trekking. Für den Sichtflug sind entsprechende Bedingungen erforderlich, es kann auch mal Wartetage in Kathmandu geben, im äussersten Fall (hatten wir bislang noch nicht) wird ein anderes Trekking durchgeführt - Sicherheit hat Vorrang. Die Trägerlasten werden verteilt und wir wandern nur mit Tagesrucksäcken gemütlich leicht das fruchtbare, noch subtropisch anmutende Tal des Dudh Kosi ("Milchfluss") bergab, bis wir bei der Siedlung Ghat auf rund 2600 Meter direkt den Himalajafluss erreichen, der mit seiner weiß schäumenden Gischt das gesamte Khumbu-Gebiet nach Süden entwässert. Das heutige Trekkingziel ist Phakding, wo eine große Hängebrücke den Dudh Kosi überspannt und wo wir in einer Lodge die erste Nacht im Khumbu-Gebiet verbringen und "Everestluft" schnuppern.
    Gehzeit ca. 3 Stunden, Abstieg ca. 300 Höhenmeter Aufstieg ca. 150 Höhenmeter, Lodge, (FMA)

    4. Tag: Trekking von Phakding nach Namche Bazar, 3400 m
    Wir wandern weiter durch das tief eingeschnittene Tal des Dudh Kosi. Bergwald und vereinzelte Nadelbäume lösen die bisherige Vegetation ab. Nach dem ersten Tagesabschnitt legen wir zum Mittagessen in einer Lodge eine Pause ein. Auf dem Weiterweg haben wir genügend Muße für Stopps zum Fotografieren, Betrachten und Staunen. Bei Monjo auf 2800 Metern betreten wir den Sagarmatha-Nationalpark (Sagarmatha = Sherpa-Name für den Mount Everest). Kurz danach führt die "Hillary-Bridge", auf der bunte Gebetsfahnen im Wind flattern, über den Imja-Fluss, der sich wenig unterhalb mit dem Nangpo-Fluss zum Dudh Kosi vereinigt. Nun geht es steil hinauf nach Namche Bazar, der "Sherpa-Hauptstadt" im Khumbu-Gebiet. Lebhaftes Treiben herrscht im ganzen Ort, der von gewaltigen Bergen umrahmt in einem natürlichen Halbrund liegt: Tibetische Händler bieten auf dem Markt ihre Waren an. Es gibt zahlreiche Shops mit Souvenirs, Bergsteigerausrüstung und -bekleidung, Zimmer in Lodges, Auskunft bei der Nationalparkverwaltung und - ein Internet-Cafe! Wir beziehen für zwei Nächte unsere Lodge.
    Gehzeit 5 - 6 Stunden, Aufstieg ca. 900 Höhenmeter, Abstieg ca. 150 Höhenmeter, Lodge, (FMA)

    5. Tag: Erkundungen rund um Namche Bazar, 3400 m
    Kreative Freizeitgestaltung in und um Namche Bazar ist heute das Motto: Eine kleinere Wanderung, z.B. Richtung Khumjung zum "Everest View-Hotel" auf 3800 Metern, bietet sich an. Hier genießt man spektakuläre Blicke auf die wilden Nordwände von Tramserku (6608 m), Kang Taiga (6685 m) und Kongde Ri (6187 m), - und mit etwas Glück ist der Everest-Gipfel (8850 m) oberhalb der Nuptse-Lhotse-Mauer zu sehen, meist mit einer markanten Schneefahne, die von gewaltigen Stürmen im Gipfelbereich zeugt. Aber auch Namche Bazar selbst bietet genügend Möglichkeiten, einen interessanten Tag zu gestalten. Der erwünschte Nebeneffekt dieses Ruhetags ist die wichtige Höhenanpassung. Dabei können Sie selbst aktiv mithelfen: Wandern Sie etwas, aber gehen Sie bewusst langsam, trinken Sie mehr als Sie Durst haben, vermeiden Sie Erkältungen (entsprechende Kleidung tragen).
    Gehzeit nach Lust und Laune, Lodge, (FMA)

    6. Tag: Trekking von Namche Bazar zum Kloster Tengpoche, 3870 m
    Wir verlassen Namche Bazar und wandern bei guter Aussicht immer hoch oberhalb des Imja-Flusses am Hang entlang. Nach rund einer halben Stunde erreichen wir den "Everest-View-Point". Die formschöne Ama Dablam beherrscht mit ihren knapp 7000 Metern Höhe mehr und mehr das Bild. Bei Phunki wechseln wir auf 3250 Metern über eine Hängebrücke auf die andere Seite des Imja-Kosi. Ein steiler Anstieg leitet auf den Höhenrücken, auf dem in großartiger Lage das weltberühmte Kloster Tengpoche steht. Wir haben unser Tagesziel erreicht und bewundern die Klosteranlage, das religiöse Zentrum der (buddhistischen) Sherpas. Pinien, Azaleen und Bergrhododendron umgeben die Anlage, dahinter strebt die Ama Dablam, das Wahrzeichen des Khumbu-Gebiets, in den Himmel auf. Über den dem Kloster zugewandten Südwestgrat und durch die anschließende steile Gipfelflanke führt der "Normalweg", über den der begehrte Expeditionsberg 1961 im Rahmen einer Forschungsexpedition von Amerikanern und Neuseeländern (Leitung Edmund Hillary) erstbestiegen wurde. Als sonst noch niemand auf der Route unterwegs war, leitete Günther Härter 1987 erfolgreich eine Expeditionsgruppe bis zum Gipfel. Im Hintergrund ragt wieder über der Nuptse-Lhotse-Mauer der Everest hervor. Wir nächtigen in einer Lodge an einem wahrhaftig besonderen Platz.
    Gehzeit 5 - 6 Stunden, Aufstieg ca. 700 Höhenmeter, Abstieg ca. 250 Höhenmeter, Lodge, (FMA)

    7. Tag: Kloster Tengpoche, 3870 m
    Ein ganzer Tag steht zur Verfügung, um die mystische Atmosphäre des Platzes aufzunehmen und die Höhenanpassung weiter zu verbessern. Unternehmen Sie eine kleine Wanderung in Richtung des Grates, der östlich des Klosters in die Höhe zieht. Bei gutem Wetter eröffnen sich spektakuläre Fotomotive auf das Kloster Tengpoche und die Berge des Khumbu-Gebiets.
    Gehzeit nach Lust und Laune, Lodge, (FMA)

    8. Tag: Trekking von Tengpoche nach Dingpoche, 4410 m
    Am Morgen genießen wir noch die Stimmung bei Tengpoche, das nach einem Brand 1989 wieder vollständig aufgebaut wurde und wandern dann über Deboche (Frauenkloster) durch Bergrhododendron-Wald weiter ins Tal hinein. Eine Brücke über den Imja Kosi - hier sehen wir Manisteine und Chörten - führt auf die andere Talseite, wo wir die Zone des Bergrhododendron-Waldes verlassen und weiter in das sich weitende Tal wandern. Wir gelangen zum Dorf Pangpoche, das eine sehenswerte 350 Jahre alte Gompa, das älteste Kloster im Khumbu-Gebiet, aufweist und von uralten Bäumen geprägt wird. Am Nachmittag erreichen wir über grünes Yakweidegelände die höchstgelegene, ganzjährig bewohnte Sherpa-Siedlung Dingpoche. Es verschlägt einem schier den Atem, denn hier tut sich einer der schönsten Blicke im Khumbu-Gebiet auf. Wir sind wie gebannt von der gegenüber in den Himmel strebenden Ama Dablam. Immer näher rückt die Everest-Lhotse-Gruppe mit der gewaltigen Lhotse-Südwand.
    Gehzeit 5 - 6 Stunden, Aufstieg ca. 750 Höhenmeter, Abstieg ca. 200 Höhenmeter, Lodge, (FMA)

    9. Tag: Tagesausflug nach Chukung, 4730 m
    Wir ziehen in das Seitental des Imja Khola hinein. Die Himalaja-Szenerie wird immer wilder. Der Nordgrat der Ama Dablam schießt nahezu senkrecht in die Höhe, auf der anderen Talseite öffnet sich die gewaltige, bis zu 4000 Meter hohe Südwand von Nuptse und Lhotse - ein beeindruckendes Bollwerk aus Fels und Eis. Begehrte Ziele der Bergsteigerelite von heute! Nach einer Einkehr in Chukung schlendern wir wieder talauswärts nach Dingpoche.
    Gehzeit 4 - 5 Stunden, Aufstieg ca. 350 Höhenmeter, Abstieg ca. 350 Höhenmeter, Lodge, (FMA)

    10. Tag: Trekking von Dingpoche nach Lobuche, 4930 m
    Immer näher rückt die legendäre hochalpine Welt der Himalajariesen: Wir spüren die kühle frische Luft des Khumbu-Gletschers, registrieren, wie das Hochtal immer alpiner, die Vegetation immer karger wird - und wandern über die Hochalm Dughla (4595 m), passieren an der Stirnmoräne des Khumbu-Gletschers Gedenksteine, die an die verunglückten Sherpas und Bergsteiger erinnern. Schließlich erreichen wir die seitlich des Khumbu-Gletschers gelegene ehemalige Alm Lobuche auf knapp 5000 Meter Höhe. Man sieht schon die riesigen Berge und Grate der Everest-Gruppe und ist von den Dimensionen überwältigt. Bald spüren wir ein typisches Merkmal der Höhe: Nach Sonnenuntergang (und den letzten Fotos im Freien) wird es innerhalb kürzester Zeit empfindlich frisch. Wir nächtigen in einer Lodge.
    Gehzeit 4 - 5 Stunden, Aufstieg ca. 550 Höhenmeter, Abstieg ca. 50 Höhenmeter, Lodge, (FMA)

    11. Tag: Trekking nach Gorak Shep (5150 m) und Besteigung Kala Pattar, 5550 m
    Nach dem Frühstück wandern wir leicht ansteigend auf der orographisch rechten Seite des Khumbu-Gletschers weiter. Die gewaltige formschöne Pyramide direkt vor uns ist der Pumori (7145 m), rechts zieht der markante Nuptse-Westgrat steil in den Himmel. Wir gehen möglichst langsam und erreichen nach drei Stunden die Sommeralm Gorak Shep, wo wir in einer Lodge übernachten. Am Nachmittag steigen wir über mäßig steile Hänge auf den nahen Kala Pattar ("Schwarzer Berg", wegen der dunklen Felsen so benannt), wo wir vom Gipfel einen fantastischen Ausblick auf den Mount Everest (8850 m) erleben. Der Blick streift über den unnahbar wirkenden Gipfel, das Gletscherbecken mit dem Everest-Basislager und den wilden, zerklüfteten "Khumbu-Eisfall", durch den die erste und gefährliche Etappe zum Everest und Lhotse (8516 m) führt. 1951 wurde dieser Abschnitt erstmals von einer britischen Expedition unter Eric Shipton (einer der Teilnehmer war der spätere Erstbesteiger Edmund Hillary) erkundet und durchstiegen. Mit etwas Glück beleuchtet die Abendsonne die steile Südwestwand und den Gipfel des Mount Everest.
    Gehzeit (mit Kala Pattar) 5 - 6 Stunden, Aufstieg ca. 550 Höhenmeter, Abstieg ca. 450 Höhenmeter, Lodge, (FMA)

    12. Tag: Mount Everest Basislager (5350 m) - Lobuche, 4930 m
    Inmitten der gewaltigsten Hochgebirgslandschaft, die der Himalaja zu bieten hat, starten wir am Morgen, wandern langsam über den schuttbedeckten Khumbu-Gletscher ins Tal hinein und erreichen nach etwa drei Stunden das Basislager des Mount Everest. Wir befinden uns an einem historischen Platz: Von hier starteten Edmund Hillary und der Sherpa Tensing Norgay zur Erstbesteigung des Mount Everest, dessen Gipfel sie über den Khumbu-Eisfall, das Western CWM, Lhotseflanke, Südsattel und Südostgrat am 29. Mai 1953 erreichten und damit Queen Elizabeth das versprochene Krönungsgeschenk machten. Heute wird die nepalesische Route über den Südsattel Ende Frühjahr und im Herbst von zahlreichen Expeditionen angegangen und ist, neben der tibetisch-chinesischen Route von Norden, eine der meistfrequentierten Routen an einem Achttausender. Über Gorak Shep wandern wir wieder zurück nach Lobuche.
    Gehzeit 6 - 7 Stunden, Aufstieg ca. 250 Höhenmeter, Abstieg ca. 500 Höhenmeter, Lodge, (FMA)

    13. Tag: Trekking von Lobuche nach Pheriche, 4240 m
    Ab Dughla wandern wir aussichtsreich oberhalb des Tals über Yakweiden zur Sommeralm Dusa (4500 m) - bei gutem Wetter immer die Ama Dablam im Blick - bis wir nach Pheriche im Talboden absteigen. Angenehm macht sich die "dicker" werdende Luft bemerkbar und beschert uns einen ruhigen gesunden Schlaf in einer gemütlichen Lodge.
    Gehzeit ca. 4 Stunden, Abstieg ca. 700 Höhenmeter, Lodge, (FMA)

    14. Tag: Trekking von Pheriche nach Phorste, 3810 m
    Heute erwartet uns Panoramawege der Sonderklasse: Kurz nach Pheriche überqueren wir den Chukung-Bach und wandern, auf einer Talschulter oberhalb des Talbodens, direkt unter der Ama Dablam entlang über traumhaft schöne Yakweiden zur Sommeralm Rala (4200 m), wo die Zeit still zu stehen scheint. Wir steigen ab zum Imja-Kosi, überschreiten eine Brücke und wandern das kurze Wegstück hinauf nach Pangpoche. Ein einzigartiger Panoramaweg führt uns weiter. War es zuerst der pittoreske Kontrast der gewaltigen Ama Dablam mit der pastoralen Landschaft der Yakalmen, so ist es jetzt das weithin leuchtende legendäre Kloster Tengpoche in dieser Traumlandschaft. Wir wandern hoch über dem Imja-Fluss auf der dem Kloster Tengpoche gegenüberliegenden Talseite auswärts zum Terrassendorf Phortse, das auf einer geneigten Hochfläche liegt und genießen von dort die fantastische Sicht auf das Kloster Tengpoche, die Ama Dablam und die Lhotse-Everest-Gruppe.
    Gehzeit ca. 5 - 6 Stunden, Aufstieg ca. 400 Höhenmeter, Abstieg ca. 800 Höhenmeter, Lodge, (FMA)

    15. Tag: Trekking von Phortse über Mon La nach Syangpoche, 3720 m
    Wir steigen ab nach Phortse Tenga (3550 m), wo wir den Fluss, der das Gokyo-Tal (Cho-Oyu-Südseite) entwässert, auf einer Brücke überqueren. Anschließend geht es steil hinauf, wo wir, wenn das Wetter mitspielt, am kleinen Sattel von Mon La (La = Pass) auf 3973 Meter Höhe mit einer grandiosen Aussicht belohnt werden. Dieser Übergang ist ein veritabler Adlerhorst, der nochmals einen fulminanten Blick auf alles bietet, was Rang und Namen hat: Everest, Lhotse, Nuptse, Ama Dablam, Kang Taiga, Tramserku, Tengpoche... Immer an der Bergflanke entlang, leicht fallend wandern wir weiter über Khumjung bis Syangpoche (3720 m) oberhalb von Namche Bazar.
    Gehzeit 6 - 7 Stunden, Aufstieg ca. 600 Höhenmeter, Abstieg ca. 1200 Höhenmeter, Lodge, (FMA)

    16. Tag: Flug von Syangpoche nach Kathmandu
    Spektakulär ist der nochmalige Blick auf die uns mittlerweile vertraute Himalaja-Szenerie, wenn wir in Syangpoche gestartet sind, im Sichtflug geht hoch über dem tief eingeschnittenen Tal des Dudh Kosi und über die Vorberge des Himalaja zurück nach Kathmandu. Wenn das Wetter mitspielt, sind wir bereits wieder mittags im vertrauten Hotel in Kathmandu. Das Nachmittagsprogramm gestalten Sie nach Lust und Laune, vom zentral gelegenen Komfort-Hotel können sie (fast) alles zu Fuß erreichen.
    Hotel in Kathmandu (F)

    17. Tag: Besichtigungen in Kathmandu
    Der ganze Tag ist der faszinierenden Hauptstadt Nepals gewidmet. Am Vormittag besichtigen wir das Hindu-Heiligtum Pashupatinath am Ufer des Bagmati, der durch Kathmandu fließt. Die Tempelanlage, in der Shiva als "Pashupathi" ("Herr der Tiere") verehrt wird, gilt als eines der wichtigsten Heiligtümer im Hinduismus, das alljährlich Tausende von Pilgern anzieht. Während das Tempelinnere nur von Hindus betreten werden darf, können wir den gesamten Tempelbezirk besichtigen und wenigstens einen Blick ins Innere werfen. Weiter geht es nach Bodnath, im Nordosten Kathmandus, wo der mit 40 Meter Höhe größte Stupa steht. Aus allen Teilen Nepals kommen buddhistische Pilger hierher, um ihre rituellen Handlungen im Rahmen einer Kora zu vollziehen. Am Nachmittag können Sie auf eigene Faust das auf dem Hügel im Westen von Kathmandu gelegene Swayambunath besuchen, das neben Borobodur auf Java als eine der ältesten buddhistischen Tempelanlagen gilt. Auch hier fällt wieder weithin sichtbar die gewaltige Stupa, flankiert von zwei hinduistischen Türmen, auf. Oder Sie gönnen sich einen entspannten Bummel durch die Altstadt von Kathmandu. Am Abend Farewell Dinner in einem sehr guten Lokal, wo Sie nochmals auf die zurückliegenden Trekkingtage anstoßen.
    Hotel in Kathmandu, (FA)

    18. Tag: Kathmandu - abends Rückflug
    Nutzen Sie den letzten Tag in der Hauptstadt Nepals für eine gemütlichen Bummel durch die Altstadt mit den zahlreichen Fotomotiven, für den Erwerb letzter Souvenirs und für einen Abschiedsdrink im Hotelgarten. Am Abend fahren wir zum Flughafen und fliegen nach Deutschland zurück.
    (F)

    19. Tag: Ankunft in Deutschland

    Verlängerung Island Peak, 6189 m

    13. Tag: Trekking von Lobuche via Kongma La, 5535 m, nach Chukung, 4730 m
    Gehzeit 6 - 7 Stunden, Aufstieg ca. 700 Höhenmeter, Abstieg ca. 850 Höhenmeter, Lodge, (FMA)

    14. Tag: Trekking von Chukung zum Basislager Island Peak, 5080 m
    Gehzeit 3 - 4 Stunden, Aufstieg ca. 350 Höhenmeter, Zelt (FMA)

    15. Tag: Besteigung Island Peak, 6189 m, Basislager 5080 m
    Der beliebteste Sechstausender Nepals ist eine alpine Hochtour, die sicheres Gehen mit Steigeisen und Pickel erfordert.
    Gehzeit 8 - 10 Stunden, Aufstieg/Abstieg ca. 1150 Höhenmeter, Zelt (FMA)

    16. Tag: Reservetag Island Peak, 6189 m
    Zelt/Basislager oder Lodge/Chukung (FMA)

    17. Tag: Trekking von Chukung nach Pangpoche, 3930 m
    Gehzeit 5 - 6 Stunden, Aufstieg ca. 150 Höhenmeter, Abstieg ca. 900 Höhenmeter, Lodge, (FMA)

    18. Tag: Trekking von Pangpoche über Phortse und Mon La nach Syangpoche, 3720 m
    Gehzeit 6 - 7 Stunden, Aufstieg ca. 800 Höhenmeter, Abstieg ca. 1000 Höhenmeter, Lodge, (FMA)

    19. Tag: Reservetag in Syangpoche, 3720 m
    Lodge (FMA)

    20. Tag: Flug von Syangpoche nach Kathmandu
    Hotel in Kathmandu (F)

    21. Tag: Besichtigungen in Kathmandu - Farewell Dinner
    Hotel in Kathmandu (FA)

    22. Tag: Kathmandu - abends Rückflug
    (F)

    23. Tag: Ankunft in Deutschland

    Unterkunft

    Hotel
    Kathmandu: 3x Yak & Yeti*****

    Trekking
    13 Nächtigungen in Lodges

    (Änderungen vorbehalten)

    Feine Extras beim Trekking: Schokoriegel, Nüsse, Wurst, Käse, Wein...lassen Sie sich verwöhnen.

  • Reiseinfo

    Charakter der Reise und persönliche Voraussetzungen

    Das klassische Trekking zum Mount-Everest-Basislager ist für geübte Bergwanderer einfach, erfordert aber trotzdem stellenweise Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, mit guter Kondition sind die Tagesetappen von vier bis sieben Stunden gut machbar. Während des Trekkings erreichen Sie als größte Höhe am Kala Pattar 5450 Meter, die größte Schlafhöhe beträgt in Gorak Shep 5150 Meter, was eine zusätzliche Belastung des Organismus bedeutet. Die Tour ist so geplant, dass Sie eine gute Höhenanpassung ermöglicht, die Gefahr einer Höhenkrankheit kann jedoch nicht ausgeschlossen werden. Wir empfehlen Ihnen langsames und stetiges Gehen, besonders an den ersten Tagen in der Höhe, damit sich der Körper an die veränderten Umweltbedingungen (Höhe, Ess- und Schlafgewohnheiten) anpassen kann. Sie wandern mit leichtem Tagesrucksack, das restliche persönliche Gepäck (max. 12 kg pro Person) wird getragen. Vor Beginn der Reise empfehlen wir Ihnen regelmäßige längere Ausdauerbelastungen (Bergwandern, Radfahren) und nach Möglichkeit kurz vor der Abreise einen Aufenthalt auf einer hochgelegen Hütte (rund 3000 m) mit Wanderungen/Touren. Ihr Organismus muss gesund und belastbar sein, bitte konsultieren Sie vor Reisebeginn Ihren Arzt.

    Wichtiger Hinweis: Bei den Flügen von Kathmandu nach Lukla und zurück von Syangpoche kann es wetterbedingt (Sichtflugbedingungen erforderlich) Verspätungen, im Extremfall sogar Annullierungen geben. Für daraus resultierende Folgen, evtl. Programmumstellungen und die damit verbundenen Kosten kann Top Mountain Tours nicht haftbar gemacht werden.

    Während des Trekkings übernachten Sie in Lodges, die mit ursprünglicheren Berghütten in den Alpen vergleichbar sind. Sie bieten teilweise wenig Komfort (Nächtigung in Mehrbettzimmern) und einfache sanitäre Anlagen, die meist außerhalb des Zimmers liegen. Die landesübliche Küche weicht oft von unseren Gepflogenheiten ab, was auch für die hygienischen Bedingungen gilt.

    In Kathmandu sind Sie in einem sehr guten Hotel untergebracht. Bitte beachten Sie, dass der Standard trotzdem nicht immer unseren europäischen Maßstäben entspricht.

    Insgesamt tragen Ihre Bereitschaft zum Komfortverzicht, Anpassung an wechselnde Gegebenheiten, Gemeinschaftsgeist, Toleranz gegenüber fremden Sitten und Gebräuchen sowie die Unterstützung der Reiseleitung ganz wesentlich zum Gelingen der Reise bei.

    Klima und Ausrüstung

    Beim Trekking zum Mount-Everest-Basislager im Khumbugebiet können Sie oberhalb von rund 3000 Meter klimatische Bedingungen erwarten, die denen im Alpenraum auf rund 1500 Meter entsprechen. Im Frühjahr ist es untertags angenehm war, in den Nächten kühlt es bis etwa Null Grad ab. Im Herbst und Winter ist es untertags durchaus mild, bei sonnigem Wetter und Windstille sogar angenehm warm, in den Nächten dagegen kann es kalt werden, im Herbst bis minus 15 Grad, im Winter auch noch darunter. Gelegentlich kann es Schnee geben. Für das Trekking genügt ein Tagesrucksack mit Regenschutz, Wärmekleidung, Thermosflasche usw. Wichtige Ausrüstung sind stabile, knöchelhohe, wasserdichte Trekkingschuhe, Gamaschen, Schlafsack mit Komfortbereich bis minus 15 Grad und Trekkingstöcke für das Gehen in größeren Höhen. Die Begleitmannschaft transportiert das Hauptgepäck samt Ausrüstung. Liegematten werden gestellt, eine eigene Liegematte (z.B. Thermarest) erhöht den Liegekomfort. Die Bergbekleidung muss einen wirksamen Schutz gegen Sonne, Kälte (bis minus 10 Grad, im Winter auch darunter), Wind, Schnee und Regen bieten.

    Nach der Anmeldung erhalten Sie zusammen mit weiteren Unterlagen eine ausführliche Ausrüstungs- und Checkliste.

    Ausrüstungs-Partner

    Einkaufsempfehlung für Ihre Reise

    Für spezielle Fragen und zur Ergänzung Ihrer Ausrüstung steht Ihnen unser Partner Sport Conrad gerne zur Verfügung.

    Onlineshop www.sport-conrad.com

    Bestelltelefon 08856 81133

    Info-Telefon 08856 81140

    Sportgeschäfte

    • Penzberg
      Bahnhofstraße 20
      Telefon 08856 8110
      Telefax 08856 81115
    • Garmisch-Partenkirchen
      Chamonixstraße 3-9
      Telefon 08821 732270
      Telefax 08821 7322714
    • Wielenbach b. Weilheim
      Blumenstraße
      Telefon 0881 934115
      Telefax 0881 934199

    Einreise- und Impfbestimmungen

    Für die Einreise nach Nepal wird ein Visum benötigt, das bei Ankunft am Flughafen in Kathmandu ausgestellt wird. Hierfür brauchen Sie ein Passfoto.

    Die Gebühren für ein Touristenvisum sind wie folgt (Stand: September 2011):
    - mehrfache Einreise für bis zu 15 Tagen: USD 25,-
    - mehrfache Einreise für bis zu 30 Tagen: USD 40,-

    Visagebühren können auch in EUR oder anderen konvertiblen Währungen bezahlt werden, die von der Bank am Flughafen zum Dollar-Tageskurs umgerechnet werden. Reisende sollten direkt nach Erteilung prüfen, ob das Visum tatsächlich den gewünschten Zeitraum umfasst. Ansonsten führt dies zu Problemen bei der Ausreise, u.a. zu empfindlichen Strafgebühren, ohne deren Bezahlung keine Ausreise gewährt wird.
    Für die Gültigkeit des Einreisedokuments gibt es keine besonderen Vorschriften, das Visum wird auch bis zum letzten Tag der Gültigkeit erteilt. Die Einreise mit vorläufigen Dokumenten ist möglich. Dennoch empfehlen wir Ihnen zur Sicherheit, dass Ihr Reisepass noch eine Gültigkeit von sechs Monaten über das Rückreisedatum hinaus hat.

    Aktuelle Visabestimmungen und Gebühren finden Sie auf der Website des Department of Immigration unter www.immi.gov.np. Es wird geraten, die aktuellen Informationen vor Abreise zu prüfen.

    Der Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie und Polio sollte überprüft werden. Ein Impfschutz gegen die infektiöse Gelbsucht (Hepatitis A) wird auch Kurzreisenden empfohlen. Reisende, die sich länger in Nepal aufhalten, sollten sich auch gegen Typhus impfen lassen. Bei besonderer Exposition könnten auch Impfungen gegen Hepatitis B, Tollwut, Meningitis ACWY sowie gegen die Japanische Encephalitis angezeigt sein.

    Weitere ausführliche Informationen erhalten Sie unter der Servicenummer des Reisemedizinischen Zentrums, Telefon 0900 1234-999 (Gebühren ca. € 1,80 pro Minute) und unter www.gesundes-reisen.de oder www.travelmed.de.

    Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

    Zusatzinformation

    Unser Dankeschön für Ihre Teilnahme
    Als Dankeschön für Ihre Teilnahme an dieser Reise erhalten Sie ca. zwei Wochen vor Reisebeginn eine hochwertige Top-Mountain-Tours-Reisetasche oder unseren Trekkingrucksack.

    Unterlagen
    Mit Ihrer Buchungsbestätigung erhalten Sie:

    • Informationen zur weiteren Buchungsabwicklung
    • ausführliche Ausrüstungs- und Checkliste für diese Reise
    • Liste mit empfehlenswerter Literatur und Kartenmaterial für die Reise
    • Unterlagen zu den eingeschlossenen Versicherungsleistungen:
      • Reiserücktritts-Versicherung
      • Reiseabbruch-Versicherung
      • Reisekranken-Versicherung mit medizinischer Notfallhilfe
      • RundumSorglos-Service
      • Reisegepäck-Versicherung
      • Verspätungsschutz
    • Rechnung
    • Reisepreis-Sicherungsschein
  • Reise buchen

    Bootsverleih: Wenn Sie eine Bootstouren reservieren möchten, benutzen Sie bitte das Formular auf unserer Bootsverleih Seite.

    Hinweise zum Datenschutz
    Ihre Daten werden im Zuge der Datensicherung auf unseren Servern gespeichert. Ihre Daten werden von uns ausschließlich zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet. Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt. Eine Weitergabe an Dritte zu Marketingzwecken erfolgt nicht.

    * Pflichtfeld

    Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com

Hauptmenü